Bad Lauchstädt Kurpark
Kurpark Goethestadt Bad Lauchstädt

Bad Lauchstädt

Im Saalekreis, circa zwanzig Kilometer entfernt von Halle an der Saale, liegt die Goethestadt Bad Lauchstädt. 8817 Einwohner zählt die in sechs Ortsteile gegliederte Stadt im Osten Deutschlands. Nur wenige Kilometer von Bad Lauchstädt entfernt liegt der Geiseltalsee und auch die Querfurter Platte grenzt direkt an die kleine Stadt.

Aufgrund ihrer Lage bietet Bad Lauchstädt nicht nur selbst viele Sehenswürdigkeiten, sondern auch die Möglichkeit das Umland zu erkunden. Im Süden vom *Saalekreis (*Sachsen Anhalt) befindet sich der *Burgenlandkreis und im Südwesten eine Seenlandschaft. Der Saalekreis umschließt Halle und grenzt sowohl an Sachsen als auch an Thüringen, außerdem ist der Nordwesten nicht weit vom Südharz entfernt.

Geschichte von Bad Lauchstädt

Dass es Bad Lauchstädt oder zumindest die Ursprünge der Stadt schon seit langer Zeit geben muss, geht aus alten Klosterverzeichnissen hervor. In diesen wurde Bad Lauchstädt unter der Namen Lochstat im Friesefeld erwähnt. Damals war Bad Lauchstädt, bzw. Lochstat im Friesefeld jedoch noch keine Stadt. Zur Stadt wurde Bad Lauchstädt erst 1430, als die Bischöfe von *Merseburg das Stadtrecht verliehen. Seit 1561 stand die Stadt unter kursächsischer Hoheit. Der Einfluss der kursächsischen Albertiner ist auch heute noch im Stadtbild erkennbar, von der Zeit zeugt z. B. das Renaissance Schloss. Trotz den Herzögen, die das Schloss bewohnten, war Bad Lauchstädt eher eine unbedeutende Stadt. Das änderte sich um 1700 jedoch dank einer zufälligen Entdeckung, die Lauchstädt zum Hauptbadeort des Dresdner Hofes machen sollte und auch die Kultur der Stadt aufblühen ließ, denn zu dieser Zeit wurde die Mineralquelle entdeckt, die bis heute für das bekannte Lauchstädter Heilbrunnen steht. Mit dem darauf folgenden wirtschaftlichen Aufschwung, besuchten mit der Zeit auch immer mehr bekannte Dichter und Denker die Stadt, am bekanntesten wohl Schiller und Goethe. Schiller verlobte sich 1789 in Lauchstädt mit Charlotte von Lengefeld. Goethe besuchte die Stadt 1802 zum ersten Mal für einen Monat, er war maßgeblich an der Einweihung des Theaters beteiligt und kam auch später immer wieder zu Besuch. Aufgrund es Einflusses den Goethe auf die Kultur der Stadt hatte, wird Bad Lauchstädt heute als „Goethestadt“ bezeichnet.

Stadtansicht

Goethestadt Bad Lauchstädt

2008 wurde die Stadt juristisch neu gegründet. Aus den Städten Bad Lauchstädt und Schafstädt sowie den Gemeinden Delitz am Berge und Klobikau wurde die Goethestadt Bad Lauchstädt. Anders als bei anderen deutschen Städten, die oft als Goethestädte bezeichnet werden (Weimar, Frankfurt am Main, Ilmenau und Wetzlar) trägt Bad Lauchstädt als einzige auch amtlich diesen Namen. Der Grund dafür ist, dass Goethe stark an der Entwicklung der Stadt beteiligt war. Zunächst machte er Druck beim sächsischen Kurfürsten, er solle der Stadt endlich ein größeres Theater genehmigen. Anschließend war Goethe auch bei den Planungen zum Bau des neuen Theaters beteiligt, er entwarf das Theater sogar mit. Als das Theater fertig gebaut war, lockte es schließlich die verschiedensten Menschen in die Stadt, allen voran die Elite des Weimarer Theaters. Auch heute trägt Goethe noch zur Wirtschaft der Stadt bei, dessen Besucher vor allem von Goethe angezogen, der offizielle Name „Goethestadt“ macht Bad Lauchstädt noch attraktiver gegenüber kulturell interessierten Touristen.

Rathaus / Einwohnermeldeamt

Adresse

Markt 1
06246 Goethestadt Bad Lauchstädt
Telefon: (034635) 31712
E-Mail: stadtverwaltung@stadt-bad-lauchstaedt.de *

Öffnungszeiten

Montag: 09.00 bis 11.00 Uhr *
Dienstag: 09.00 – 11.00 Uhr | 14.00 – 18.00 Uhr *
Donnerstag: 14.00 bis 15.30 Uhr *
Freitag: 09.00 bis 11.00 Uhr *

*Angaben ohne Gewähr

Sehenswürdigkeiten

Bad Lauchstädt ist zwar klein, hat aber ein großes Repertoire an Kultur und eine lange Geschichte.
Wer Bad Lauchstädt besucht, kann viel Architektur verschiedenster Stile bewundern, diverse interessante Museen besuchen und am vielseitigen Veranstaltungsprogramm des Theaters und Kurparks teilnehmen, aber auch Natur- und Sportfreunde kommen bei einem Besuch nicht zu kurz. Einige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch lohnenswert machen sind die Folgenden:

Kurpark & Teich

Kurpark Bad Lauchstädt mit Kurparkteich

Ein Besuch im beschaulichen Kurpark lädt auf eine Zeitreise zurück in die Epoche der Kurfürsten ein, die Zeit in der Bad Lauchstädt als Kurort der Adligen und Künstler aufblühte. Die Geschichte des Kurparks begann um 1700, als auf dem Gelände zufällig Quellwasser gefunden wurde und Erdmuthe Dorothea zu Sachsen-Merseburg das Grundstück erwarb. Es entstanden erstmalig verschiedene Gebäude und gärtnerische Anlagen wurden errichtet, jedoch war alles noch recht schlicht gehalten, als 1710 die Aufnahme des Kurbetriebes stattfand. Zu dieser Zeit war auch noch nichts vom kurfürstlichen Flair zu erahnen, denn erst 1775, suchte der sächsische Kurfürst gemeinsam mit seiner Gattin zum ersten Mal den Kurort auf. Unter dem Architekt Wilhelm Chryselius aus Dresden wurde die Anlage weiter ausgebaut um den Anforderungen seines anspruchsvollen reichen Klientel zu entsprechen.

Goethe-Theater

Goethe-Theater

Das Goethe-Theater ist der Dreh- und Angelpunkt des kulturellen Lebens in der Goethestadt Bad Lauchstädt. Was Theaterstücke und Festivitäten angeht, hat das Theater einen prall gefüllten Plan, in dem für jeden was dabei ist.
Bezüglich seiner Architektur ist das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt zwar etwas schlichter gehalten, als andere Theater seiner Epoche, jedoch ist es deshalb nicht minder durchdacht. Statt übertrieben zu protzen überzeugt das Theater durch ideale Sichtbedingungen und bemerkenswerte akustische Verhältnisse. Im Internet finden Sie auf der Seite des Theaters alle nötigen Informationen zum Spielplan und die nötigen Kontaktdaten und Bedingungen für Führungen durch die Kuranlagen und das Theater. (siehe Mozart Video)

Schloss

Schloss und Schlossgraben Bad Lauchstädt

Vom Kurpark aus lässt sich das Schloss erreichen, allerdings kann man es leider nur von außen betrachten, von innen kann es nicht besichtigt werden. Erstmals erwähnt wurde das Schloss in Schriften aus dem Jahre 1341, genau sagen wie alt es ist, kann man jedoch nicht. Im 16. Jahrhundert wurde es zu einem *Renaissance-Schloss renoviert. Dementsprechend sieht es auch heute noch aus. Im späten 18. Jahrhundert nutzte der sächsische Kurfürst es einige Male als Sommerresidenz, zuvor hausten die Fürsten von Sachsen-Merseburg bis 1738 während der Sommertage im Schloss.

Goethe-Schule

Goetheschule Bad Lauchstädt - Pausenhof

Die Goethe-Schule Bad Lauchstädt, welche im Schloss untergebracht ist, ist eine Sekundarschule. Die durchschnittliche Schüleranzahl beträgt ca. 250, die Anzalt der Lehrer ca. 25, plus zusätzliche pädagogische Mitarbeiterinnen. 1993 /94 fusionierten drei Sekundarschulen zur Goethe-Schule Bad Lauchstädt. Kooperationspartner: historische Kuranlagen und Goethe-Theater GmbH Bad Lauchstädt, Raiffeisenbank Merseburg, Verein Mit-Nähe e.V. Halle, Bildungsgesellschaft BVU, offener Kanal Merseburg, Dow Chemical Company

Ausflugsziele Saalekreis

Viele andere kleine Städte mit barocker Architektur und schönen Altstädten sind nur wenige Kilometer von Bad Lauchstädt entfernt. Dazu zählen z. B. Weißenfels, Mücheln und Naumburg. Dies sind aber nur einige wenige möglicher Ausflüge, die Sie ins Burgenland des Saalekreis einladen, aber auch was Natur angeht, kann man hier vieles erleben. Gerade wegen dieser attraktiven Lage, die Natur und Kultur verbindet, ist Bad Lauchstädt ein schönes Urlaubsziel.

Geiseltalsee Mücheln / Braunsbedra

Geiseltalsee Tag und Nacht

Bei einem Ausflug in die Altstadt Müchelns kann man auch beim nahegelegenen Geiseltalsee vorbeischauen. Der See, der durch den Braunkohleabbau entstand, ist der größte künstliche angelegte See Deutschland. Der Geiseltalsee eignet sich perfekt für Ausflüge in die Natur, egal ob man ihn mit dem Fahrrad umfährt oder direkt mit einem Boot das Gewässer erkundet. Am See befindet sich ein Verleih für Fahrräder sowie für Boote. Eine weitere Möglichkeit ist es, den mit dem Geiseltalexpress eine Tour um den See zu machen. Seit kurzer Zeit befindet sich sogar der erste Weinbau am Rande des Sees.

Hotel Bad Lauchstädt

In Bad Lauchstädt gibt es verschiedene Hotels, je nachdem wie groß der Geldbeutel ist und worauf Wert gelegt wird. Von Familienpensionen wie der Pension Romisch oder „Mühlenhof“ über Ferienwohnungen und Gasthäuser sowie Hotels ist alles mit dabei. Eine beliebte Unterkunft ist beispielsweise das Kurparkhotel der Goethestadt, das sich mit seiner Einrichtung perfekt in die Kultur der Stadt eingliedert. Mit seiner Lage an den Kuranlagen, liegt das Hotel direkt am Zentrum des Stadtgeschehens und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Hotel Bad Lauchstädt

Freibad

Besonders bei einem Urlaub mit Kindern oder in den Sommermonaten lohnt sich ein Besuch des Freibads der Stadt. Die Anlage hat alles, was ein Freibad braucht von Rutschen bis Schwimmbecken und kostet für Erwachsene auch nur 3,50 €; ermäßigt kostet der Besuch 2,50 €. Wer in den Abendstunden kommt, muss sogar noch weniger bezahlen, nämlich für Erwachsene 2,50 € und Ermäßigte 2 €. Das Freibad hat im Sommer täglich von 10 bis 20 Uhr offen. (Angaben ohne Gewähr)

Bad Lauchstädter Heilbrunnen

Im 18. Jahrhundert hatte die Goethestadt vor allem der gefundenen Quelle mit Heilbrunnen seinen Aufstieg von einer unbedeutenden Stadt zu einer florierenden Kulturstadt zu verdanken. Der Erfolg des Wasser blieb auch lange Zeit über beibehalten, besonders zu Ostzeiten (DDR) machte das Heilwasser der Stadt einen Namen. Der Brunnenversand war der Stolz der Bad Lauchstädter und nicht selten gab es das Brunnenwasser auch als Geschenk bei vielen Gelegenheiten. Nach der Wende wurde aus dem Brunnenversand die Heil- und Mineralbrunnen GmbH, der später den Betrieb einstellte und Insolvenz angemeldete (siehe YouTube). Nach dem wirtschaftlichen Tief soll es jedoch wieder bergauf gehen, denn Bad Lauchstädt möchte zurück zu seinen Wurzeln als Kurbad.

Brunnenfest Bad Lauchstädt

Seit 1810 gibt es die Tradition des jährlichen Brunnenfests in Bad Lauchstädt. Es findet jeden Sommer am dritten Wochenende im August statt, 2017 findet es daher vom 18.08. bis 20.08. in den Historischen Kuranlagen statt.
Die Veranstalter des Festes waren früher die Inhaber der Quelle und des Heilbrunnens, sprich der Brunnenversand. Da es diesen jedoch nicht mehr gibt und die neuen Investoren das Unternehmen in Insolvenz geführt haben, wird das Fest mittlerweile durch die Eigeninitiative der Stadt aufrechterhalten. Es gibt viele verschiedene Veranstaltungen im Programm des Fests, dazu gehört z.B. ein Rummel, Tombolas, Kinderprogramm, Flohmärkte, Bands und ein krönendes Feuerwerk zum Schluss. Moderiert werden die Festivitäten von bekannten regionalen Fernseh- und Radiosendern.

Christkindlmarkt

Ortsansässige sowie Besucher lockt es auf den Christkindlmarkt der Stadt, der 2017 vom 08.12.2017 bis 17.12.2017 statt findet. Beim Christkindlmarkt in Bad Lauchstädt wird viel Liebe zum Detail gelegt. Die Mischung aus dem märchenhaften Weihnachtsschmuck und der historischen Lage kreieren eine besinnliche Stimmung mit deutlich weniger Rummel, als auf anderen deutschen Weihnachtsmärkten.

Bürgermeister

Christian Runkel (CDU), Stellvertreterin: Regina Perlach

Persönlichkeiten von Bad Lauchstädt

  • August Förster 1863
  • Timotheus Polus (1599–1642), Barockpoet im Baltikum
  • Johann Gottlieb Radlof (1775−1846), Sprachwissenschaftler
  • Ernst Heinrich Rummel (1805−1872), Jurist und Politiker
  • Albert Fraustadt (1808–1883), evangelischer Pfarrer und Autor
  • August Förster (1828−1889), Schauspieler
  • Klaus-Jürgen Grünke (* 1951), Bahnradsportler
  • Karin Bencze (* 1952), Politikerin
  • Carlo Thränhardt (* 1957), Leichtathlet




1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (236 Bewertungen Ø 4,80 von 5)

Loading... (*=Affiliatelink zu Amazon)